König Jaime I

Mit der Eroberung Mallorcas durch Jaume I am 31. Dezember 1229 beginnt die Epoche der Geschichte der Insel, auf die auch die heutigen Mallorquiner noch besonders stolz sind. Denn mit diesem Datum endet die maurische Herrschaft und Mallorca wurde in den Schoss der katholischen Kirche zurückgeführt.

Als Jaume I. Mallorca eroberte, hatte er gerade einmal das Alter von 21 Jahren erreicht. Der Herrscher war am 5. September 1229 mit 155 grossen Schiffen in Salou bei Tarragona in See gestochen. Die Kriegsflotte transportierte 1500 Ritter mit ihren Pferden und über 15.000 Fusssoldaten. Ein Teil der Armee ging in Santa Ponsa an Land, ein anderer in der Bucht von Porrassa. Dreieinhalb Monate dauerte die Belagerung von Medina Mayurka. Am letzten Tag des Jahres 1229 konnten die Christen durch eine Mauerbresche in die Gassen der Stadt stürmen und den Emir im Palast Almudaina gefangennehmen. Der Eroberung folgten ein mörderisches Gemetzel und ausschweifende Plünderungen, bei denen fast alles zerstört wurde, was auf die Mauren hindeutete. Der König selbst gab an der Stelle der zerstörten Moschee den Bau der Kathedrale in Auftrag.

Jaume I. verstarb 1276 im Alter von 68 Jahren in Valencia. In seinem Testament teilte er seine Staaten unter den beiden Söhnen Pere und Jaume auf. Letzterer gründete 1276 als Jaume II. das unabhängige Königreich Mallorca, das allerdings nur 73 Jahre dauerte und 1349 wieder dem aragonensischen Königreich einverleibt wurde.

In unserem Video sehen Sie die Statue von König Jaime I am Plaza España in Palma de Mallorca.