Felanitx und Sant Salvador

Den Besuchern der Insel ist Felanitx vor allem wegen seiner Burgfestung ein Begriff. Sie liegt 6 km von dem kleinen Städtchen entfernt. Die Straße führt in zahllosen Serpentinen zum Santuari de Sant Salvador. Neben dem Castell de Alaró, dem Castell del Rei bei Pollensa und dem Castell de Capdepera gehört das Santuari de Felanitx zu den 4 berühmtesten Felsburgen Mallorcas, deren Entstehung auf die Zeit der arabischen Besetzung zurückgeht. Ein Jahr lang leisteten die Mauren in der Festung erbitterten Widerstand, bevor die Truppen von Jaume I die Trutzburg zu stürmen vermochten. Viele Jahrhunderte lang war die Bastion Wallfahrtsort der Frommen aus der Umgebung. Heute ist er zu einem der meist besuchten touristischen Ausflugsorte der Insel geworden. Der Blick aus 500m Höhe reicht an klaren Tagen nach Cabrera, ja sogar bis Ibiza.

Felanitx hat knapp 15.000 Einwohner. Die berühmtesten Felanitxers sind der Radrennfahrer Guillermo Timoner und Guillermo Sagrera, der große Architekts der katalanischen Gotik, der unter anderem die Llonja, die Börse von Palma, erbaut hatte. Da die Herkunft von Christoph Kolumbus nie eindeutig geklärt wurde, erheben viele Städte, Geburtsstadt des Erobers zu sein. Nicht belegbaren Theorien zur Folge soll Christoph Kolumbus einer jüdischen Familie entstammen, die vor dem Schrecken der Inquisition vom spanischen Festland nach Mallorca geflüchtet ist. Doch im Rennen der Beweismittel um die Geburt des Seefahrers hat Neapel immer noch die besseren Karten als kleine, doch eher unbekanntes Städtchen im Südosten der Insel. So erlangte Felanitx seine eigentliche Berühmtheit durch die Hochglanzkataloge der Reiseveranstalter. Denn das zur Gemeinde Felanitx gehörende, einstige Fischerdorf Porto Colom ist heute Ziel vieler Gäste, die sich an den zwei Buchten vor allem in den Sommermonaten dicht an dicht drängen.